Die Khira

Khira ist mein Nachwuchs-Hund. Ein Dackel-Spitz-Colli-Mix. Sie ist am 20. September 2004 geboren und seit dem 11.04.05 bei mir zu Haus. Ein Wirbelwind hoch drei, im Gegensatz zu Luxi. Gut, sie ist ja auch fast 9 Jahre jünger als er.  Sie hüpft, springt und rennt den ganzen Tag. Unheimlich flink und sprunggewaltig ist die Kleine. Die Spielzeuge die ich alle mal für Lux geholt hatte, hat sie jetzt in Beschlag. Am liebsten kaut sie mit Kräutern gefüllte Kauknochen. Khira hat sich ganz gut eingelebt bei mir. Anfangs wars noch etwas schwierig mit ihr, aber jetzt gehts ganz gut. Mit Lux musste sie sich auch erst anfreunden und nu sind sie dicke Freunde, die sich auch ab und zu ne Decke teilen.
Wie kam sie zu mir? Sie stammt aus einem Wurf mit vielen Welpen und war die einzige, die nicht vermittelt wurde. Das Mädchen, bei der sie war, konnte und wollte sie nicht behalten, weil schon wieder neue Welpen unterwegs waren. Ich habs mir 2 Wochen überlegt und sie dann genommen. Sie lernt schnell (Intelligenz des Collis), aber sie hat nen Dickkopf (eigenwillig wie ein Dackel) und sie gibt Laut, wenn einer an der Tür ist (Wachsamkeit und Bellfreude des Spitzes). Um sie unter Kontrolle zu bekommen, waren wir vom 04. Februar bis zum 09. September 06 zur Hundeschule, die fast immer Sonntags stattfand. Khira machte meistens gut mit und fand es auch spaßig und ich lernte auch noch was dazu. ;) Am 09.09. haben wir dann unsere Prüfung abgelegt und bestanden. Nun darf sie frei herum laufen, ganz ohne Leine.

Der Lux
Er ist ein Schäferhund-Terrier-Mix, (*1996) und n großer Strolch.
Zu Hause der liebste Engel und unterwegs der stärkste Hund aller Zeiten. Zumindest bildet er sich das ein und legt sich mit jedem größerem Rüden an.
Seine Lieblingsspiele sind "Leinezerren" und "Hasenerschrecken".
Er ist schon ein süßer Racker. Die Couch hat es ihm auch ganz doll angetan und Nachts würde er am liebsten bei uns im Bett pennen, aber das darf er nich. Sein Spitzname: "Runter-vom-Sofa"!  Ihm kann man mit seinem treuen Hundeblick auch nicht böse sein, wenn er was angestellt hat. So ist er eben nun mal. Mittlerweile merkt man ihm das Alter schon deutlicher an. Er wird auf unseren Spaziergängen schnell müde und lange Strecken hält er gar nicht mehr durch. Aber ansonsten ist er immernoch gut drauf.

 

Viele halten ihn fürn kleinen (jungen) Schäferhund, so groß ist er ja auch nicht. Da ist ein Schäferhund wirklich wesentlich größer, da war der Terrier "schuld".
Aber das Aussehen hat er wenigstens doch recht deutlich vom Schäfer geerbt.

Das macht der Lux zu gern: Auf dem Rücken wälzen.

Er machts aber nur, wenn er sich sau-wohl und absolut sicher fühlt.

 

 

 


 

Das macht der Lux allerdings sehr sehr ungern!!!
Er hasst Wasser. Es sei denn, es sind ca 30°C im Schatten, dann geht er schon mal bis zum Bauch ins kühle Nass, aber auch erst nach einigen Überredungen...

Hier liegt er auf seinem Lieblingsplatz und versucht zu pennen, aber Frauchen muss ja unbedingt Fotos machen...

 


 

Lux spielt auch ab und zu mit mir, aber er fängt nie von alleine an. Mit dem Ball wird nur zu Haus gespielt. Unterwegs zerrt er gern mal an der Leine, wenn er nicht gerade überall schnüffelt, das Geschäft verrichtet oder vor anderen Hunden posiert.

Hier haben wir ihn mal als
Zollhund verkleidet.
Fand er nich so berauschend, aber uns hats Spaß gemacht!

Nach einem anstrengenden Tag...
...ein wohlverdientes Schläfchen!

Ein neues Spielzeug für Hundi...
Das muss gleich erstmal angeknabbert werden...

 

Luxi als Sphinx...


Hunde bei meinen Eltern:

Wiki. (*ca. 2003)
Sie kam im Sommer 2006 zu meinen Eltern auf den Hof. Wiki stammt aus dem Tierheim und war anfangs sehr scheu. Mittlerweile hat sie sich super eingewöhnt und genießt das Leben auf dem Land. Da sie einen spanischen Pass hat, gehen wir davon aus, dass sie ein Einwandererhund ist. Was die Sache mit der Sprache schwierig machte. Sie verstand kein Platz oder Sitz. Vielleicht konnte sie das noch nie, aber wenn dann nur auf spanisch... Inzwischen hat sie die deutsche Sprache gelernt. Mit Khira versteht sie sich absolut blendend, auch wenn ihr der kleine quirlige Hund manchmal auf die Nerven geht. Den Lux findet sie oberklasse, aber er mag sie nicht so sehr wie sie ihn. Er geht lieber auf Distanz.

 

 

 

 

 

Das waren meine anderen Hunde:

Hassan. (*1990, +13.03.2006) 
Rasse: viele verschiedene
War bei meinen Eltern zu Haus.
Ein absoluter Dorfköter und Streichelsüchtig!  Er war ein recht brauchbarer Wachhund, Fremde kamen nicht auf den Hof.

Trotz hohem Alter zog er meine Mutter immernoch spazieren. Doch er bekam Rheuma und dann dauerte es auch nicht mehr lang, bis er sich in die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres 2006 zum Sterben legte. Er war ein guter Hund und ich werde ihn schrecklich vermissen. Khira vermisst ihn auch, sie mochte ihn furchtbar gern.


 
Das war Kong. (*1996,+2002)
Rasse: Deutsch Kurzhaar.
Ich weiß, ein ungewöhnlicher Name, aber er selbst war auch einmalig.
Sowas von lieb und treu hatte ich noch nie erlebt. Und das, obwohl er "nur" zugelaufen war.

Kong war eine "Wasserratte" hoch 3. Sobald er Wasser nur gerochen hat, war er auch schon drin und nicht mehr raus zu kriegen. Bootfahren war mit ihm echt nicht einfach. Ständig musste ich aufpassen, dass er nicht auf einmal ins Wasser sprang. Einmal war es ihm gelungen. Strolch.
Ansonsten liebte er Bälle. Tennisbälle insbesondere. Die Tennisspieler mussten sich ständig neue kaufen...  Sein Sammelrekord lag bei 36 Bällen! Und nicht einen einzigen Ball wollte er wieder abgeben!

Mit ihm konnte ich viel unternehmen und "anstellen". Er gehorchte mir aufs Wort und war für alles bereit was mit Toben, Rennen oder Schwimmen zu tun hatte. Sogar das Mäusejagen hatte er versucht. Der Lux brachte ihm das bei. Wobei ich glaube, dass Kong einfach nur buddelte, weils ihm Spaß machte. Eine Maus hat er mal angekaut, aber angeekelt wieder fallen gelassen. Die hat sich dann der Lux geschnappt. Seit dem hat Kong die Mäuse ausgebuddelt (er war dabei erfolgreicher als Luxichen) und Lux hat sie gefressen.

Mein Großer war stets gut gelaunt und sehr fröhlich. Auch wenn er mit seiner Rute so ziemlich alles zertrümmern konnte, wenn er sich freute...
Doch dann ging es ihm plötzlich immer schlechter. Sein Fell, was immer glänzte, war von einem Tag auf dem anderen völlig stumpf geworden. Er tobte nicht mehr, ging nur noch ganz langsam, bekam kaum Luft. Übergab sich ständig, frass wenig, dann gar nichts mehr. Ich konnte mir das nicht erklären. Auf zum Tierarzt.
Diagnose: schwerste Leukämie. Alle inneren Organe waren bereits mit Metastasen übersät. Ein schwerer Schock für mich und Jan. Eine Entscheidung fiel uns nicht leicht, aber wir wollten ihn von seinen Leiden und Qualen befreien. Auch wenn es sehr traurig war, aber ich denke, dass Einschläfern die beste Lösung war.

Schade, dass er auf diese Art und Weise so früh sterben musste. Kong war wirklich ein echt tolles Kerlchen. Wir hatten leider nur zwei Jahre miteinander verbringen können. Aber es waren glückliche 2 Jahre. Ich werde ihn nie vergessen.


Das bin ich vor einigen Jahren mit Hector.

Hector hatte es auf ca 18 Jahre geschafft, aber ist dann friedlich eingeschlafen.

Er war ein wenig tolpatschig, aber treu und vor allem Fotoscheu.  Ihn vor die Kamera zu bekommen, war echt n Kunststück.

Rasse: Schäferhund

 

 

 

 

 

 



Suchbild!
Wo ist die 3. Katze?

Aprospos Katze, hier kommen noch die Katzenstars meiner Family:


Das ist der Neuzugang: Miezi
Freiwillig erschienen und geblieben. Noch recht jung und verspielt, ärgert am liebsten den Bino.


Das ist der Bino.
Er verteidigt sein Revier wo er nur kann und Miezi gibt er ab und zu eine auf die "Nuss", wenns ihm zu bunt wird. *gg*

 

 

 

 
 
powered by Beepworld